Sie werden uns danken – 6 Tipps, die Sie wissen müssen, wie Katzen Honig essen können

Können Katzen Honig essen, Katzen essen Honig?

Über Katzen und Können Katzen Honig essen:

Die Katze (Felis catus) ist eine domestizierte Art kleiner fleischfressender Säugetiere. Sie ist die einzige domestizierte Art in der Familie der Felidae und wird oft als Hauskatze bezeichnet, um sie von den wilden Mitgliedern der Familie zu unterscheiden. Eine Katze kann entweder eine Hauskatze, eine Hofkatze oder eine Wildkatze sein; Letzteres bewegt sich frei und vermeidet menschlichen Kontakt. Hauskatzen werden von Menschen wegen ihrer Kameradschaft und ihrer Fähigkeit, Nagetiere zu jagen, geschätzt. Etwa 60 Katzenrassen sind von verschiedenen Katzenregistern anerkannt.

Die Katze ist anatomisch anderen Katzenarten ähnlich: Sie hat einen starken flexiblen Körper, schnelle Reflexe, scharfe Zähne und einziehbare Krallen, die zum Töten kleiner Beute geeignet sind. Nachtsicht und Geruchssinn sind gut entwickelt. Die Katzenkommunikation umfasst Lautäußerungen wie Miauen, Schnurren, Zittern, Zischen, Knurren und Grunzen sowie katzenspezifische Körpersprache. Als Jäger, der in der Morgen- und Abenddämmerung am aktivsten ist, ist die Katze ein Einzeljäger, aber eine soziale Spezies. Es kann Töne mit Frequenzen hören, die für das menschliche Ohr zu schwach oder zu hoch sind, wie sie beispielsweise von Mäusen und anderen kleinen Säugetieren erzeugt werden. Es sondert Pheromone ab und nimmt sie wahr.

Die Nachkommen weiblicher Hauskatzen können vom Frühjahr bis zum Spätherbst Kätzchen bekommen, in der Regel zwischen zwei und fünf Kätzchen. Hauskatzen werden als eingetragene Rassekatzen gezüchtet und auf Veranstaltungen gezeigt, ein Hobby, das als Katzenfantasie bekannt ist. Die Populationskontrolle von Katzen kann durch Kastration und Kastration beeinträchtigt werden, aber ihre Fortpflanzung und das Aussetzen von Haustieren haben weltweit zu einer großen Anzahl verwilderter Katzen geführt und zum Aussterben aller Vogel-, Säugetier- und Reptilienarten beigetragen.

Katzen wurden erstmals um 7500 v. Chr. im Nahen Osten domestiziert. Es wurde lange angenommen, dass die Domestikation von Katzen im alten Ägypten begann, wo Katzen um 3100 v. Chr. verehrt wurden. Schätzungen zufolge gibt es ab 2021 220 Millionen Besitzer und 480 Millionen streunende Katzen auf der Welt. Im Jahr 2017 war die Hauskatze mit 95 Millionen Katzen das zweitbeliebteste Haustier in den Vereinigten Staaten. Im Vereinigten Königreich besitzen 26 % der Erwachsenen Katzen, wobei die Population im Jahr 10.9 auf 2020 Millionen Hauskatzen geschätzt wird.

Etymologie und Namensgebung

Der Ursprung des englischen Wortes cat, Old English catt, wird auf das spätlateinische Wort cattus zurückgeführt, das erstmals zu Beginn des 6. Jahrhunderts verwendet wurde. Es wurde vermutet, dass das Wort 'cattus' von einem ägyptischen Vorläufer des koptischen ϣⲁⲩ šau, 'männlicher Kater' oder der weiblichen Form mit dem Suffix -t abstammt. Das spätlateinische Wort könnte von einer anderen afro-asiatischen oder nilo-saharischen Sprache abgeleitet worden sein.

Das nubische Wort kaddîska „Wildkatze“ und Nobiin kadīs sind mögliche Quellen oder Verwandte. Das Wort Nubisch kann ein Wort aus dem Arabischen قَطّ‎ qaṭṭ ~ قِطّ qiṭṭ sein. "Es ist ebenso wahrscheinlich, dass die Formen von einem alten germanischen Wort stammen, das ins Lateinische und von dort ins Griechische, Syrische und Arabische importiert wurde." Das Wort kann aus den germanischen und nordeuropäischen Sprachen abgeleitet und schließlich aus der uralischen Sprache entlehnt werden, vgl. Nordsamischer Gáđfi, „Frau Kadi“ und ungarischer Hölgy, „Ma'am, Frau Kadi“; Aus dem Proto-Uralischen *käďwä, „weiblich (von einem Pelztier)“.

Als Katze und Katzenkatze erweitert, ist die britische Katze seit dem 16. Ähnliche Formen gibt es im litauischen puižė und im irischen puisín oder puiscín. Die Etymologie dieses Wortes ist unbekannt, aber es könnte einfach aus einem Geräusch entstanden sein, das verwendet wurde, um eine Katze anzulocken.

Ein Kater wird Kater oder Kater (oder kastriert) genannt. Ein unsterilisiertes Weibchen wird insbesondere in der Katzenzucht als Königin bezeichnet. Ein Kätzchen wird Kätzchen genannt. Im Englischen der frühen Neuzeit könnte das Wort Kätzchen durch das veraltete Wort catling ersetzt werden. Eine Gruppe von Katzen kann Clowns oder Blender genannt werden.

Taxonomie

Der wissenschaftliche Name Felis catus wurde 1758 von Carl Linné für eine Hauskatze vorgeschlagen. Felis catus domesticus wurde 1777 von Johann Christian Polycarp Erxleben vorgeschlagen. Der Felis Genie, 1904 von Konstantin Alekseevich Satunin vorgeschlagen, war eine schwarze Katze aus Transkaukasien und wurde später als Hauskatze identifiziert.

Im Jahr 2003 entschied die Internationale Kommission für Zoologische Nomenklatur, dass die Hauskatze eine eigene Art ist, Felis catus. Im Jahr 2007 wurde nach den Ergebnissen phylogenetischer Studien eine Unterart der Europäischen Wildkatze (F. silvestris) als F. silvestris catus anerkannt. Im Jahr 2017 folgte die IUCN Cat Classification Task Force der Empfehlung des ICZN bezüglich der Hauskatze als eigenständige Art, Felis catus.

Evolution

Die Hauskatze gehört zur Familie der Felidae, die vor etwa 10-15 Millionen Jahren einen gemeinsamen Vorfahren hat. Die Gattung Felis spaltete sich vor etwa 6-7 Millionen Jahren von anderen Felidae-Familien ab. Die Ergebnisse phylogenetischer Studien bestätigen, dass die wilden Felis-Arten durch sympathische oder parapatrische Artbildung entstanden sind, während sich die Hauskatze durch künstliche Selektion entwickelt hat. Die domestizierte Katze und ihr nächster wilder Vorfahre sind diploid und enthalten beide 38 Chromosomen und etwa 20,000 Gene. Die Leopardenkatze (Prionailurus bengalensis) wurde um 5500 v. Chr. in China unabhängig domestiziert. Diese Linie von teilweise domestizierten Katzen hinterlässt in den heutigen Hauskatzenpopulationen keine Spuren.

Übersicht

Die Hauskatze hat einen kleineren Schädel und kürzere Knochen als die europäische Wildkatze. Sie haben eine durchschnittliche Kopf-Körper-Länge von 46 cm (18 Zoll) und eine Höhe von 23-25 ​​cm (9-10 Zoll) mit einem Schwanz von etwa 30 cm (12 Zoll) Länge. Männer sind größer als Frauen. Erwachsene Hauskatzen wiegen normalerweise 4 bis 5 kg (9 bis 11 lb).

Skeleton

Katzen haben sieben Halswirbel (wie die meisten Säugetiere); 13 Brustwirbel (der Mensch hat 12); sieben Lendenwirbel (der Mensch hat fünf); drei Kreuzbeinwirbel (wie bei den meisten Säugetieren, aber der Mensch hat fünf); und eine variable Anzahl von Schwanzwirbeln im Schwanz (der Mensch hat nur verkümmerte Schwanzwirbel, die mit dem inneren Steißbein verschmolzen sind): 11 Die zusätzlichen Lenden- und Brustwirbel sind für die Beweglichkeit und Flexibilität der Wirbelsäule der Katze verantwortlich. 13 Rippen, Schultern und Becken sind an der Wirbelsäule befestigt.: 16 Im Gegensatz zu menschlichen Armen sind die Vorderbeine der Katze durch frei schwebende Schlüsselbeine an der Schulter befestigt, die es ihnen ermöglichen, ihren Körper durch alle Lücken zu führen, die sie betreten. in ihre Köpfe passen können.

Können Katzen Honig essen, Katzen essen Honig?

Können süßblinde Katzen Honig essen? Meistens unterstützen Tierärzte die Antwort nicht mit Ja. Aber die Antwort ist gar nicht so einfach. (Können Katzen Honig essen)

Lesen Sie daher diese Anleitung, bevor Sie Ihrer flauschigen Katze Honig oder etwas anderes geben, da Honig in verschiedenen Situationen nützlich und schädlich sein kann.

Daher wird dieser Leitfaden Ihre Flucht vor Mythen und Missverständnissen sein. (Können Katzen Honig essen)

Fangen wir ohne Zeitverlust an:

Dürfen Katzen Honig essen?

Die einfache Antwort ist ja, alle gesunden Katzen können Honig in flüssiger oder kristalliner Form essen. Das übermäßige Essen von Honig in jeglicher Form kann jedoch bei Ihrer süßen Katze bestimmte Probleme verursachen, einschließlich einiger Zahnprobleme und Fettleibigkeit.

Aus diesem Grund können Katzen Honig essen, aber in moderaten Mengen und nur gelegentlich, aber zusätzlicher Zucker in ihren Mahlzeiten sollte vermieden werden.

Tierärzte verwenden den Trick, Katzen mit verdünntem Honig zu verführen, um sie dazu zu bringen, Medikamente zu essen, wenn sie sich weigern, dies zu tun. (Können Katzen Honig essen)

Können Katzen Honig verdauen?

Dürfen Katzen Honig essen?

Katzen unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von Menschen. Katzen sind mehr auf fleischbasiertes Protein angewiesen. Sie benötigen im Vergleich zum Menschen sehr wenig Ballaststoffe.

Außerdem brauchen sie Mineralien, Vitamine und Nährstoffe aus echtem Fleisch. Aber ihr Verdauungssystem kann die im Honig enthaltene Fruktose und Glukose nicht wie der Mensch verarbeiten.

Honig ist für Katzen nicht so giftig wie Mandeln, aber sein Reichtum an Fruktose und Glukose erschwert Katzen die Aufnahme.

Mit anderen Worten, es ist keine gute Idee, Schokolade, Fudge, Fudge, Ahornsirup zu geben. Je mehr Sie geben, desto mehr Katzenstreu muss verwendet werden.

Außerdem fehlen Honig die wichtigen Nährstoffe, die Ihre Katzen täglich brauchen.

Das bedeutet, dass Honig weder Eiweiß, Ballaststoffe noch Vitamine enthält. (Können Katzen Honig essen)

Können kranke Katzen Honig haben?

Bio-Honig ist für kranke oder gesunde Katzen nicht giftig, aber der Kalorienverbrauch ist wichtig. Mehr Honig bedeutet mehr Kalorien, was zu Magenverstimmungen führen kann. Aber es ändert sich.

Es wird berichtet, dass Honig kranke Katzenwunden heilt, aber der Verzehr von Honig wirkt sich auf verschiedene Katzen unterschiedlich aus.

Lesen Sie weiter für 7 Anzeichen dafür, dass Ihre Katze sterben könnte.

Bei einer kranken Katze kann bereits ein halber Teelöffel Honig Verdauungsprobleme verursachen, während gesunde Katzen den gelegentlichen halben Teelöffel Honig problemlos genießen können.

Alternativ können Sie Ihren Katzen entkernte Kirschen geben.

Denken Sie an die Menge und wenn Sie bemerken, dass Ihre Katze durch Erbrechen, Durchfall, Lethargie oder andere Symptome einer Magenverstimmung krank ist, stoppen Sie den Honig ganz und konsultieren Sie einen Tierarzt. (Können Katzen Honig essen)

Bedingungen, unter denen kranke Katzen Honig essen können:

Ist Honig gut für kranke Katzen? Antworten Sie mit Ja. Es kann bei Krankheiten wie Halsschmerzen und häufigen Allergien verabreicht werden.

Auch wenn das Verdauungssystem Ihres Katzenfreunds nicht wie der Mensch funktioniert, gibt es einige Situationen, in denen Ihrer Katze Honig gegeben werden kann. Mal sehen, wann wir Honig als Katzenfutter akzeptieren können. (Können Katzen Honig essen)

Ist Ihre Katze klebrig? Weiterlesen.

1. Halsschmerzen

Dürfen Katzen Honig essen?

Eine Halsentzündung bei Katzen ähnelt einer menschlichen Halsentzündung. Häufige Ursachen sind bakterielle oder virale Infektionen oder Katzengrippe. Wenn Ihre Katze Halsschmerzen hat, stellen Sie möglicherweise fest, dass sie würgt oder schluckt.

So wie Honig uns bei Halsschmerzen gut tut, tut er es auch bei Katzen. Normalerweise ist es schwierig zu diagnostizieren, ob Ihre Katze Halsschmerzen hat, aber wie bereits erwähnt, ist Würgen eines der Anzeichen dafür, dass sie Halsschmerzen hat.

Ist deine Katze klebrig???

Wenn es darum geht, wie viel Honig Katzen mit Halsschmerzen verabreicht werden sollte, wird empfohlen, nur wenige Tropfen zu geben. (Können Katzen Honig essen)

2. Allergien

Allergie, Nahrung, Pollen etc. des Immunsystems. Überempfindlichkeit gegen bestimmte Dinge in der Umgebung, einschließlich

Die Vorteile von Honig beim Menschen wurden bei Allergien nachgewiesen. Aber zum Glück ist es bei Katzen überhaupt nicht verboten.

Honig unterdrückt tatsächlich das Immunsystem gegen Allergene. Wenn Ihre Katzen allergisch reagieren, können Sie ihnen Honig geben.

Versuchen Sie immer rohen Honig, da verarbeiteter Honig die meisten seiner Nährstoffe verliert. Diese Behandlung sollte jedoch dem Rat Ihres Tierarztes nicht überlegen sein. (Können Katzen Honig essen)

3. Anorexie und Magenschmerzen

Anorexie ist ein Zustand, bei dem Katzen ihren Appetit verlieren. Obwohl von Tierärzten nicht empfohlen, ist Honig berühmt für die Behandlung von Bauchschmerzen und Appetitlosigkeit bei Katzen. (Können Katzen Honig essen)

4. Gewichtszunahme

Einer untergewichtigen Katze kann gelegentlich Honig gegeben werden. Ein Teelöffel Honig enthält 64 Kalorien, was für eine Katze zu viel ist. Auf der anderen Seite ist es eine schlechte Sache, Honig zu geben, wenn sie bereits mit ihren zusätzlichen Pfunden zu kämpfen hat. (Können Katzen Honig essen)

Zustand, in dem Honig gut für Katzen ist:

Die Heilkraft des Honigs ist seit dem Mittelalter bekannt. Heutzutage verwenden Tierärzte Honig und Zucker zur Behandlung von Wunden bei Haustieren.

Die Notfalltierärztin Dr. Maureen McMicheal sagt, dass sie und ihr Team Zucker und ein großes Glas Honig in der Notaufnahme aufbewahren, um die vielen Wunden von Haustierpatienten zu behandeln.

Sie sagt auch, dass Honig wunderbare antibakterielle und antimikrobielle Eigenschaften hat, die Wunden heilen können, die nichts anderes kann. (Können Katzen Honig essen)

Wusstest du schon: A Katzenbesitzer wurde gesperrt ein Jahr lang keine Katzen halten, als sie ohne tierärztlichen Rat versuchte, ihre verletzte Katze mit Honig zu heilen.

Wie viel Honig kann Katzen gegeben werden?

Trotz der potenziellen Risiken von Honig für das Verdauungssystem der Katze wird nicht empfohlen, mehr als einen halben Teelöffel Honig zu verabreichen, auch nicht für medizinische Zwecke.

In allen anderen Fällen können die gelegentlichen Tropfen absolut sicher davon getrunken werden. (Können Katzen Honig essen)

So füttern Sie Ihre Katze mit Honig

Hier sind einige Möglichkeiten, Ihre Katze mit Honig zu füttern:

1. Roher Honig:

Eine kleine Menge rohen Honigs ist für Ihre Katze nicht schädlich. Unverarbeiteter Honig hat spezielle antimikrobielle Eigenschaften, die die Katze vor Keimen und Virenbefall schützen. (Können Katzen Honig essen)

Ihre Katze möchte vielleicht mehr fressen, nachdem Sie sie mit einem halben Löffel Honig gefüttert hat, aber geben Sie diesem Futter nicht mehr als diese Menge. (Können Katzen Honig essen)

2. Manuka-Honig:

Manuka ist eine Blume und ihr Nektar produziert Manuka-Honig. Roher Manuka-Honig ist auch für Ihre süße kleine Katze nicht schädlich.

Auch hier ist die Einhaltung der Menge ein Muss. (Können Katzen Honig essen)

Bedingungen, unter denen Honig für Katzen schlecht ist:

Honig ist für Katzen sicher, aber das bedeutet nicht, dass Ihr vierbeiniger Freund Honig als tägliches Futter genießt. Wenn Sie Ihrer Katze ohne Beschwerden oder besonderen Grund oder regelmäßig über einen längeren Zeitraum große Mengen Honig geben, kann sie krank werden.

Im Folgenden sind einige der Probleme aufgeführt, mit denen er möglicherweise konfrontiert ist, wenn er größere Mengen Honig zu sich nimmt. (Können Katzen Honig essen)

1. Kontraproduktiv für diabetische Katzen

Genau wie Menschen bekommen auch Katzen Typ-1- und Typ-2-Diabetes. Klinisch Anzeichen der Entwicklung von Diabetes sind Gewichtsverlust, übermäßiger Durst und Wasserlassen. (Können Katzen Honig essen)

Bei Katzen, die bereits an Diabetes leiden, führt der Verzehr von Honig zu einem niedrigeren Blutzuckerspiegel, der tödlich sein kann, wenn er nicht rechtzeitig behandelt wird. (Können Katzen Honig essen)

2. Durchfall

Durchfall ist ein ungeformter, lockerer Stuhlgang, der an Häufigkeit zunimmt. Höhere Honigdosen sollen bei Katzen Durchfall verursachen. Durchfall selbst ist keine Krankheit, sondern ein Symptom vieler Krankheiten. (Können Katzen Honig essen)

Andererseits können flauschige Katzen mit Verstopfung oder ähnlichen Problemen gegeben werden Salat um den Stuhlgang zu erleichtern. (Können Katzen Honig essen)

3. Botulinum

Honig soll auch Botulinum verursachen. Obwohl es nicht wissenschaftlich bewiesen ist, gab es Fälle, in denen Katzen, die regelmäßig Honig essen, mit dieser Krankheit infiziert wurden.

Gerade da die Immunität von Kätzchen noch nicht voll entwickelt ist, sollte sie von Honig ferngehalten werden. (Können Katzen Honig essen)

Ernährungsvorteile von Honig

Honig wird seit langem zur Wundheilung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten verwendet. Schon der berühmte griechische Philosoph Aristoteles sprach von Honig als „gut wie eine Salbe gegen Schmerzen und Wunden“.

Ernährungstechnisch gesehen enthält ein Esslöffel Honig 64 Kalorien, 17 Gramm Kohlenhydrate, davon 17 Gramm Zucker, und enthält keine Ballaststoffe. (Können Katzen Honig essen)

Häufig gestellte Fragen

1. Dürfen Katzen Manuka-Honig essen?

Manuka-Honig kann Halsschmerzen lindern, das Verdauungssystem verbessern usw. Es gibt jedoch viele Vorteile, darunter:

Das Verdauungssystem von Katzen ist so klein, dass es in jedem Stadium der Verdauung zu Problemen führen kann. (Können Katzen Honig essen)

2. Können Katzen Honey Nut Cheerios essen?

Ja, sie können es, aber mischen Sie es nicht mit Milch, wenn Sie es Katzen geben. Geben Sie sie stattdessen einfach trocken. Obwohl es für Ihre Katze nicht schädlich ist, wird es nicht empfohlen, es regelmäßig zu geben. (Können Katzen Honig essen)

3. Können Katzen in Honig geröstete Erdnüsse essen?

Erdnüsse sind für Katzen ungiftig, ebenso Honig. Daher sollte alles, was eine Kombination aus beidem ist, Ihrer süßen Katze nicht schaden, es sei denn, ein drittes Element, das für die Katze giftig ist, wird hinzugefügt.

Wenn Ihre Katze also einen Honig oder zwei geröstete Erdnüsse isst, ist dies absolut sicher und Sie müssen sich keine Sorgen machen. (Können Katzen Honig essen)

Katzenwortspiel und Katzenmemes

Können Katzen Honig essen, Katzen essen Honig?
Können Katzen Honig essen, Katzen essen Honig?

Conclusion

Alles, was unsere Katzen außer Katzenfutter essen, zieht unsere Augenbrauen hoch. Honig ist umstritten, weil seine Nachteile zu groß sind, um vernachlässigt zu werden.

Die Nachteile machen alle möglichen Vorteile zunichte, die Ihre Katze aus Honig ziehen würde. Aus diesem Grund können Sie Ihrer Katze gelegentlich eine minimale Menge Honig geben.

Hat Ihre Katze schon einmal Interesse daran gezeigt, Honig zu fressen? Lass es uns im Kommentarbereich wissen.

Vergessen Sie auch nicht zu pinnen/Lesezeichen und besuchen Sie unsere Blog für weitere interessante, aber originelle Informationen. (Können Katzen Honig essen)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Haustiere und getaggt .

Hinterlasse uns einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.